LEBENSZEICHEN

 In this first movie by Werner Herzog, Fricke played a minor role as a pianist playing a work by Chopin. Bettina von Waldthausen, later to become his wife, made still photographs on the set. Herbert Prasch did the sound engineering. Later he developed the choir-organ that was used by Fricke for the Aguirre-theme.

 

Bettina von Waldthausen: “Da musste jeder für alles und alle mitarbeiten, immer für das Ganze. In dieser Intensität ist das später nie mehr so gewesen. Lebenzeichen war eben ein Pionierfilm, das Debüt von Werner. Er hat immer sehr viel Wertgelegt auf den Spirit, auf den Teamgeist, man sollte nicht sauslassen – von den Vorbereitungen bis zur Premiere. Es ging um eine hundertprozentige Präsenz. Florian und Werner waren dabei auf eine Art Konkurrenten und Inspiratoren. Während Lebenszeichen unternahmen die beiden, viele, viele Spaziergänge, auf Denen sie sich austauschten, wie der Film weitergehen solle. Sie ergänzten sich schön. Vermutlich deshalb hat es Florian später auch so gut verstanden, die Musik für Werners Filme zu machen. Er wusste, was der brauchte.” (From:  M.Holfelder, Werner Herzog – Die Biografie, 2012, p.119)

 

Fricke, music- and filmjournalist for the Süddeutische Zeitung in those days, wrote the following article (1968.03.13) on the film: